1norge.jpgflyfishing.jpg8norge.jpg9norge.jpg0norge.jpg4norge.jpg3norge.jpg5norge.jpg7norge.jpg2norge.jpg6norge.jpg

Ködertipps


Pilker:

Bei der Pilkerauswahl habt ihr die Qual der Wahl: Alle möglichen Formen, Farben und Gewichte kommen  in Norwegen zum Einsatz. Ihr solltet von den gängigen Gewichten zwischen 50g bis 500g je ein paar Stück dabei haben. An den Farben scheiden sich allerdings die Geister. Manche Angler schwören auf schwarz oder silber…Manche dagegen auf grün, orange oder pink…! Fakt ist aber: ab ca. 50m Wassertiefe ist es bereits dunkel und der Räuber jagt nur noch nach der Bewegung seiner Beutefische. Über das Seitenlinienorgan nimmt der Fisch die Bewegungen des Pilkers war und nicht die Farbe! Die Farbe ist dann mehr oder weniger egal! Taumelpilker (wie die berühmte „Bergmann-Form“) sind an manchen Tagen der absolute Bringer, manchmal aber auch nicht – grundsätzlich kommt es eh immer anders als man denkt…! Speedpilker (schlanke Form) eigenen sich besonders um die Wasserschichten schnell zu durchsuchen und die Fische zu finden. Gebogene und gedrungene Formen eigen sich gut um den Grund abzuklopfen! Der Markt für Pilker ist riesig – nehmt ein paar verschiedene Formen mit und das was euch an Farben gefällt. Vertraut eurem Gefühl – dann werden die Pilker auch fangen!


Gummifische: 

Gummifische haben heute in manchen Gebieten und bei manchen Angelmethoden die klassischen Pilker komplett abgelöst. Das geht los bei fingerlangen Gummifischen um die 8-10cm (z.B. zum Pollack angeln) bis zu 40cm Riesen-Gummifische für Großdorsch und Heilbutt. Es gibt unzählige Formen und Ausführungen auf dem Markt. Bei den Gummifischen, die ihr aus unseren Gewässern gewohnt seid (z.B. beim Zander- oder Hechtangeln) solltet ihr aber beim Angeln im Meer höhere Jigkopf-Gewichte (30-100g) verwenden, damit der Gummifisch auch mal zügig in 50m Tiefe vordringen kann oder die Drift ihn nicht gleich wieder an die Oberfläche befördert. Bei den Gummifischen spielen die Farben schon eher eine Rolle, da ihr mit ihnen eher flachere Gebiete befischt. Schwarz, blau, rot, gelb...oder mehrfarbig, wie z.B. Motoroil, oder mit/ohne Glitter…sind alles ist sehr fängige Farben. Tipp: Pink – ist nicht nur eine extravagante Sängerin, sondern auch eine TOP-Farbe für Köhler und Pollack! Mittlerweile hat fast jeder Hersteller auch spezielle Gummifischsysteme für Großdorsch und Heilbutt im Programm – je nach Vorlieben auch hier welche davon mitnehmen. Teilweise sind diese Systeme nicht gerade günstig, aber der Vorteil dieser großen Gummis ist: sie fangen selektiver große Fische – gerade im hohen Norden! Probiert es aus!


Naturködersysteme: 

Ein weiteres großes Feld in Norwegen ist die Angelei mit s.g. Naturködersystemen. Diese Methode ist mindestens genauso erfolgreich (und teilweise noch besser) als die Kunstköder-Variante. Im Fachhandel gibt es auch wiederum unzählige Systeme für verschiedene Methoden, die entweder solo (also ohne Hakenköder) oder mit Köderfischen bzw. Fischfetzen beködert werden. Makrelen- und Heringsvorfächer, Beifängersysteme mit zwei oder drei Gummimakks für Köhler (solo) oder Rotbarschvorfächer mit vielen Einzelhaken (bestückt mit Fischfetzen) und natürlich die großen Tiefseesysteme für Leng, Lumb und Heilbutt – es gibt sie für alle Anwendungsgebiete. Das Problem ist dabei, nicht alle sind wirklich ihr Geld wert. Manchmal sind diese Systeme schlecht gebunden und die Knoten öffnen sich oder es sind minderwertige Materialien verwendet worden. Ein geöffneter Knoten und Fischverlust in der Folge sind sehr ärgerlich. Es gibt aber auch sehr gute Systeme (die auch gerne etwas teurer sind), aber mit ein wenig Übung kann man sich solche Systeme sehr leicht selber binden. Einfach im Internet fertige System ansehen oder ein Gekauftes mehrmals variantenreich nachbinden. Auch Knoten bei dicken Monofilen Vorfächern lassen sich so z.B. verhindern, indem man mit Quetschhülsen arbeitet (siehe Tipps u. Tricks). Lasst eurer Kreativität mit Perlen, Leuchtschläuchen und Oktopussen freien Lauf, allerdings, denkt dran dran, manchmal ist gerade weniger mehr! Noch ein heißer Tipp zum Naturköder: Garniert mal den Drilling des Pilkers mit Fischfetzen…ihr werdet überrascht sein!